sms.at Powered
by sms.at

7 Tipps, worauf Unternehmen bei der Wahl eines Mobile Messaging Anbieters (SMS, WhatsApp, Voice) achten sollten


Möchten auch Sie WhatsApp, SMS, Sprach-Nachrichten oder Push-Notifizierungen in Ihre Kommunikationsstrategie integrieren?



Sie möchten Ihre Kunden mobil mit Text- oder Sprachnachrichten erreichen, und eruieren aktuell die Vor- und Nachteile verschiedener Versand-Anbieter? Im Mobile Messaging Sektor gibt es ein paar Faktoren, auf die Sie achten sollten, um Ihre Kommunikationsziele effektiv zu erreichen.



1. Fachkräfte kümmern sich persönlich um Ihr Anliegen


Wählen Sie einen Messaging-Anbieter, der für Sie da ist – und zwar PERSÖNLICH! Es gibt nichts Ärgerlicheres im B2B-Kundenservice als Keyword-basierte Chat-Bots oder Dauerverweise auf die FAQ.

Gerade im technischen Bereich ist persönliche Unterstützung durch geschulte Fachkräfte unerlässlich. Auf diese Weise können Sie sich auf Ihr Business konzentrieren und müssen sich während der Integrationsphase nicht mit technischen Details auseinandersetzen.


2. Ihre Nachrichten werden über Direktanbindungen versendet


Wenn Sie

  • mit hoher Zustellqualität,
  • schnell und
  • sicher (Datenschutz)

versenden möchten, achten Sie darauf, dass Ihr Messaging-Anbieter DIREKT bei den Mobilfunkbetreibern angebunden ist. Anbieter, bei denen dies nicht der Fall ist, senden Ihre SMS auch nicht direkt in das österreichische/deutsche/Schweizer Netz, sondern leiten diese über Zwischenfirmen in verschiedenen Ländern weiter, bevor Ihre Nachrichten bei den Empfängern ankommen (Grey Routing). Dadurch kommt es zusätzlich zur hohen Ausfallwahrscheinlichkeit (SMS gehen häufig irgendwo auf der Strecke verloren) zu der Gefahr, dass personenbezogenen Daten auf fremden Servern landen und in falsche Hände geraten.


Wie Sie verhindern können, dass Ihre Nachrichten über graue Routen gehen?


Achten Sie vor allem auf die Website des Anbieters (kommuniziert dieser Direktanbindungen?) und auf die Preise! Graue Routen sind viel günstiger, wodurch den Kunden enorme Rabatte gewährt und Dumpingpreise angeboten werden können, die mit Direktanbindungen nicht möglich sind.


Weitere Indizien für schlechte Routen finden Sie in der kostenlosen Checkliste zur Auswahl eines geeigneten Messaging-Anbieters.


3. Die Server des Anbieters sind physisch in D-A-CH positioniert


Regionalität spielt, neben sprachlichen, kulturellen und rechtlichen Vorteilen, gerade im Bereich Datenschutz eine große Rolle. Anbieter mit Firmensitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz hosten Ihre Daten in der Regel auf Servern, die physisch in diesen Ländern positioniert sind. Auf diese Weise sind die personenbezogene Daten Ihrer Kunden (Inhalte, Mobilfunknummern) besser geschützt.


Weitere wesentliche Punkte, die Sie zum Thema Datenschutz und -Sicherheit abklären sollten, finden Sie in der kostenlosen Checkliste.


4. Der Anbieter vereint jahrelange Erfahrungen im Messaging-Bereich mit einem breiten Angebot


Exzellente Messaging-Anbieter können Ihnen kein Zertifikat präsentieren, aber sie sind mit Hilfe von nur wenigen Tricks schnell gefunden: Beispielsweise werden mehrere Versand-Tools und -Kanäle angeboten, die im Laufe von Jahren kontinuierlich dem Markt und den Kundenwünschen entsprechend optimiert wurden. Sie werden Ihrem Anwendungsfall entsprechend beraten und es können Ihnen zusätzliche Optionen hierfür angeboten werden – meist sind es die kleinen Details, die individuell den Unterschied machen.


5. Verschiedene Versandarten erreichen den Empfänger auf bevorzugtem Wege


Jeder Empfänger hat unterschiedliche Erwartungen und Wunschvorstellungen, wie er von bestimmten Unternehmen und Organisationen kontaktiert werden möchte. Vielleicht präferiert er von seinem Zahnarzt eine SMS-Terminerinnerungen während er von seinem Fitnesscenter lieber via WhatsApp auf dem Laufenden gehalten wird. Renommierte Messaging Dienstleister tragen diesem Umstand bereits Rechnung und stellen verschiedene Tools zur Verfügung, über die sich End-User zu dem jeweils bevorzugten Kanal anmelden können (Opt-in, Widgets…). Sie profitieren in diesem Fall von einer Steigerung der Anmeldungen zu Ihren mobilen Kommunikations-Services und damit Reichweite, noch höheren Öffnungsraten und - am wesentlichsten - zufriedenen Empfängern.


6. Die Rechnung wird Ihnen nach erbrachter Leistung gestellt


Seriöse Anbieter bleiben in der Verrechnung immer transparent und werden die Rechnung erst nach erbrachter Leistung (also nach Nachrichten-Versand) erstellen.


7. Sie können alle Angebote vorab kostenlos und unverbindlich testen


Anbieter, die mit Ihren Produkten überzeugen, bieten unverbindliche und kostenlose Testzugänge. Ein automatisches Überführen in einen kostenpflichtigen Account, keine Sofort-Stornierungs-Option oder das Verrechnen von Zusatzpaketen beim Test werden Sie in der Regel bei seriösen Anbietern nicht finden.


Fazit:


Bei vertrauensvollen, starken Mobile Messaging Dienstleistern sind Sie


  • persönlich betreut
  • direkt angebunden
  • regional gehostet
  • von Experten beraten
  • breit gefächert in Ihren Kommunikationsmöglichkeiten
  • fair verrechnet
  • frei in Ihrer Entscheidung

Auf welche Details Sie achten sollten und wie Sie diese am schnellsten ausmachen, können Sie mithilfe unserer kostenlosen Checkliste eruieren. Auf diese Weise gelangen Sie Schritt für Schritt zu dem für Sie passenden Mobile Messaging Partner!